Wie Du Dein Pitta Dosha kühlst und beruhigst

.... oder Flammenzähmen leicht gemacht!

Ende Juli/ Anfang August ist eine Zeit, in der wir einerseits noch mitten im Sommer sind und anderseits liegt schon ein Hauch Veränderung in der Luft. Es ist die Zeit der Schnitterin - Lughnasadh. Zeit, die Ernte einzufahren.

Wie du Dein Pitta Dosha besänftigst.

Im Ayurveda wissen wir, dass in uns jetzt das Pitta Dosha das Sagen hat. Das Feuer regiert. Es hat sich über die letzten Monate aufgebaut und wird sich noch bis in den Herbst hinein an allen Ecken und Enden zeigen. Wenn Pitta gut balanciert ist, dann verabreicht es Dir jetzt die optimale Energie, um Dinge umzusetzen. Du spürst den Drive des Sommers und willst Dich der Welt zeigen, Du hast den “Glow”, Du leuchtest. Wenn Pitta allerdings seine Flammen zu hoch züngeln lässt, dann zeigt sich das in dem Gefühl, ständig überhitzt zu sein. Symptome, wie Sodbrennen, brennende Füße/Beine in der Nacht, Hautentzündungen, Durchfall, Gereiztheit, Überdrüberperfektionismus stehen dann im Vordergrund. Das Feuer-Element, begleitet von etwas Wasser bilden die Grundlage von Pitta und wenn wir im Ayurveda Ausgleich suchen, dann tun wir das über die Gegensätze. Hier kommen ein paar Tipps, was Du einem Überschuss an Feuer entgegenhalten kannst… Je mehr Du Deinen natürlichen Rhythmus spürst und mit ihm gehst, desto mehr wirst Du Dich ganz automatisch zu den - für Dich - passenden Nahrungsmittel und auch Gewohnheiten hingezogen fühlen. Die Intuition spricht dann aus Dir und zu Dir ;-). Wie können wir also Pittas scharfen, heißen, leichten, schnellen und intensiven Qualitäten entgegenwirken? Wir lullen es mit dem süßen, weichen, kühlen und langsamen Takt des Lebens ein…. So zähmst Du die Flammen.



Was kommt auf den Sommertisch?

Wenn ich in meinen Garten schaue, dann grünt es so grün und die Zeit schreit förmlich nach all den Geschenken, die eine, auf Pflanzen basierende Ernährung bietet. Ich hol mir jeden Tag ein ganzes “Schaffel” an Grünzeugs und verarbeite es zu Suppen, Aufläufen, Kitcharis, Quiches, uvm. Die Geschmacksrichtungen, die Pitta beruhigen sind süß, bitter und zusammenziehend/adstringierend. Die grünen Vitamin- und Mineralstoffbomben sind fantastische Entzündungshemmer, reinigen und kühlen das Blut. All die bitteren, dunkelgrünen Gemüsesorten und Salate sind ideal, Spinat, Mangold, Wildkräuter, Koriander, Zucchini, Gurke, aber auch die süßen Äpfel, Beeren sind perfekt. Wer es etwas exotischer mag, liegt mit Feigen, Datteln, Melonen, goldrichtig. Und der Geschmack der Kokosnuss gehört einfach zum Sommer dazu. Und das heißt jetzt natürlich nicht, dass Du ausschließlich zu den genannten Nahrungsmitteln und Geschmacksrichtungen greifen sollst/musst. Wie immer ist es eine sehr individuelle Sache. Du isst das ganze Jahr über scharf und verträgst es wunderbar? Dann isst Du im Sommer vielleicht nur einen Ticken weniger scharf. Dir braust das Feuer nur so um die Ohren und wünscht Dir nichts mehr als Erfrischung & Kühle? Dann würde ich mich etwas näher an den Empfehlungen entlangtasten.

Nicht ohne mein Kokosöl!

Apropos… diese kühlende und so exotisch duftende Wohltat begleitet mich bis in den Herbst hinein, bis ich wieder das Gefühl habe, wieder mehr Wärme zu brauchen. Wenn ich nur ein einziges Körperpflegeprodukt in meinen Urlaubskoffer packen dürfte, dann wäre es Kokosöl... 🥥 es lässt uns wie einer karibische Sommergöttin duften 🥥 es ist ein wundervolles Massage- und Körperöl, nährend, kühlend, feuchtigkeitsspendend 🥥 es hat einen leichten natürlichen Lichtschutzfaktor 🥥 es dient als fantastische Haarpackung 🥥 man kann sich damit die Zähne putzen und auch Ölziehen praktizieren 🥥 funktioniert zur Not auch bestens als Schuhcreme 😆🙈 🥥 und kochen kann man natürlich auch damit 👩‍🍳

Das frühe Vogerl

Wenn Du ein wahrer Pitta-Hitzkopf bist und auch im Sommer nicht auf Dein Sportprogramm verzichten willst, dann wirst Du nicht drum herumkommen, die Federn früh zu verlassen. Die noch kühlen Morgenstunden sind optimal fürs Training und den restlichen Tag gilt dann ab in den Schatten.

Kühlen ist fein, aber vergiss das Eis!

Wir wollen nämlich unser Verdauungsfeuer nicht ganz auf Eis legen. Unser Agni hat gerade im Sommer ziemlich zu kämpfen und ihm zuliebe solltest Du auf allzu kaltes verzichten. Getränke sollten eher kühl bis Raumtemperatur sein und die Eistüte… hmm, tja, gelegentlich, aber nicht regelmäßig ist die Devise.

Die Intensität insgesamt ein wenig drosseln

Pitta ist ein intensives Dosha und alles, was hier den Regler nach oben dreht, verstärkt das Feuer. Gebratenes, Alkohol, Koffein, Energydrinks, in der Sonne braten, Sex, hitzige Diskussionen, Streit,… lass gerne Deine Kreativität sprühen, was noch alles in diese Kategorie von “too much” fällt.

Und wie könnte es anders sein…

… empfehle ich raus in die Wälder, die Berge, die Wiesen, zu gehen. Es ist die ideale Wanderzeit, Schwammerlsuchen, Zelten, im Bergsee schwimmen brrrr, und den Sommer in vollen Zügen genießen. Alles, was die wilde Frau in Dir weckt, wird Deinem Pitta sehr gut gefallen. Geh mit Deiner Natur statt gegen sie & spür, wie sie aufblüht!

Deine Ulli